Schwäbisch Media

Suchen Suchen Mobile Menu
Zur Übersicht
17.08.2018

Schwäbische Zeitung und SÜDWEST PRESSE kooperieren in Berlin

Gemeinsames Büro in Berlin

SÜDWEST PRESSE-Chefredakteur Ulrich Becker (l.) und Hendrik Groth, Chefredakteur der Schwäbischen Zeitung; Foto: Daniel Drescher

Die Schwäbische Zeitung (Ravensburg) und die SÜDWEST PRESSE (Ulm) legen zum 1. September ihre Berliner Büros zusammen und stellen ihre bundespolitische Berichterstattung damit neu auf. Sabine Lennartz, die langjährige Korrespondentin der Schwäbischen Zeitung, zieht in die Räume der Neuen Berliner Redaktionsgesellschaft (NBR) in der Friedrichstraße. Die NBR erstellt bereits jetzt mit 14 Redakteuren vor Ort Inhalte für die SÜDWEST PRESSE, die Märkische Oderzeitung und die Lausitzer Rundschau.
 
„Es geht bei dieser Kooperation der beiden größten Zeitungen aus Baden-Württemberg um eine Stärkung der Präsenz des Südwestens in der Bundeshauptstadt“, sagt der Chefredakteur der Schwäbischen Zeitung, Hendrik Groth. „Wir wollen die Qualität der Berichterstattung erhöhen, ohne die Selbstständigkeit der einzelnen Titel aufzugeben.“ Auf die Inhalte, die im Herzen der Hauptstadt entstehen, haben beide Zeitungsredaktionen Zugriff.
 
SÜDWEST PRESSE-Chefredakteur Ulrich Becker sieht in der Zusammenarbeit eine Chance, den großen Netzwerken Paroli zu bieten. „Unser Motto heißt Vielfalt in der Einheit: Wir erhöhen die Durchschlagskraft der Berichterstattung, ohne Einheitsbrei zu produzieren.“ So könne jeder Chefredakteur mit seinen Korrespondenten eigene Themen absprechen. In vielen Fällen – z.B. bei großen Interviews – wolle man aber die gemeinsame Reichweite von über 1,5 Millionen Lesern ausspielen.
 
Groth betont, dass die Zusammenarbeit eine Investition in journalistische Qualität darstellt. „Wir glauben an die Zukunft von gut gemachten Regionalzeitungen, die ihre Eigenständigkeit bewahren.“

 

Die NBR ist eine Tochter der Neue Pressegesellschaft (NPG), Ulm. Unter dem Dach der NPG erscheinen die SÜDWEST PRESSE (Auflage Redaktionsgemeinschaft II. Quartal 2018 285.659 Exemplare), die Märkische Oderzeitung (66.277 Exemplare) und die Lausitzer Rundschau (69.556 Exemplare).

Die Schwäbische Zeitung aus Ravensburg erscheint im Medienhaus Schwäbisch Media und hat eine tägliche Auflage von 159.454 Exemplaren (II. Quartal 2018).

Damit erreicht die NBR mit ihren Beiträgen eine Auflage von bis zu 580.000 Exemplaren. Das entspricht über 1,7 Millionen Lesern täglich. 


Pressekontakt:
Jessica Behrens
j.behrens@agentur-contur.com
0751/2955-2313