Über uns

Engagement

Hilfe und Unterstützung – von der Region, für die Region. Denn was wir tun, tun wir nicht nur für uns. Als heimatverbundenes Unternehmen liegen uns die Menschen der Region und ihre Bedürfnisse besonders am Herzen. Schwäbisch Media unterstützt sowohl soziale Projekte vor Ort als auch regionale Unternehmen. Wir arbeiten mit Hilfsorganisationen zusammen und entwickeln selbst Aktionsprogramme und Spendenaktionen. Unsere Leser und Kunden, aber auch Unternehmen und Prominente zählen bei der Durchführung zu unseren größten Förderern. Wir sind stolz auf unsere Projekte aus den Bereichen Soziales, Kultur und (regionale) Entwicklung.

Spendenaktion "Helfen bringt Freude"

Kinder stehen im Mittelpunkt dieser jährlichen Weihnachts-Spendenaktion der Schwäbischen Zeitung. Seit 2013 werden unter dem Motto „Helfen bringt Freude“ Leser dazu aufgerufen, Bedürftigen in der Region zu helfen und für sie zu spenden. Partner der Spendenaktion ist der Caritasverband der Diözese Rottenburg-Stuttgart. Die Spendengelder werden zu 100 Prozent an den Verband weitergeleitet und gezielt für Projekte vor Ort verwendet, die wirkungsvoll helfen.
 
Seit 2013 wurden insgesamt 3,7 Millionen Euro gespendet.
Foto: Elke Obser

SZ-Nothilfe im Landkreis Ravensburg

Seit 1997 engagiert sich die SZ Nothilfe im Landkreis Ravensburg für Menschen in Armut und Not. Sie unterstützt die Caritas, die Diakonie sowie Frauen und Kinder in Not. 35 ehrenamtliche Mitglieder sind für die SZ-Nothilfe tätig. Der gemeinnützige Verein finanziert sich ausschließlich aus Spenden von regionalen Unternehmen, Vereinen und nicht zuletzt von zahlreichen Privatpersonen.

Seit der Gründung wurden rund 1,4 Millionen Euro für gute Zwecke gestiftet, mit denen mehr als 4.500 Menschen geholfen werden konnte.

Derzeit spendet die SZ-Nothilfe pro Jahr 100.000 bis 120.000 Euro.

Gründerpreis

2010 gegründet und immer beliebter: Jedes Jahr gehen bei Schwäbisch Media zahlreiche Bewerbungen aus insgesamt 14 Landkreisen zwischen Ostalb und Bodensee ein.

Mit den Preisen werden das Engagement und der Mut der Gründer in der Region gewürdigt und ihre Visionen tatkräftig unterstützt.

Winfried Kretschmann, Ministerpräsident von Baden-Württemberg, ist Schirmherr des Gründerpreises der Schwäbischen.

Preise:

5.000 Euro für den ersten Platz
2.500 Euro für den zweiten Platz
1.500 Euro für den dritten Platz
1.000 Euro für den Sonderpreis der Jury
500 Euro für den Publikumspreis
Den gleichen Betrag erhalten die Preisträger jeweils zusätzlich als Werbeguthaben.

Jährliches Preisgeld: 10.500 Euro in bar und 21.000 Euro inklusive Werbeguthaben.

GreenMail

Unsere Tochtergesellschaft südmail unterstützt seit 2014 mit der Aktion GreenMail das Wasserfilterprojekt „LifeStraw“ der Organisation Vestergaard S.A. in Kenia. Durch die Aufbereitung von Trinkwasser wird die nachhaltige Entwicklung vor Ort gefördert.

Das Projekt hat eine Emissionsminderung von zwei Millionen Tonnen CO2 pro Jahr zum Ziel. Wie soll dieses Ziel erreicht werden? Die Kunden von südmail – darunter über 100 Großkunden – unterstützen dieses Projekt durch den Kauf der GreenMail-Briefmarken mit einem Cent pro Sendung.

Seit 2014 konnten durch den Versand von 18.597.548 klimaneutralen Briefen von Südmail 716,01 Tonnen CO2 eingespart werden.

Aktion Lesepate

Zur Förderung der Lesekompetenz von Schülern und der Leseaktivität an Schulen gibt es seit 2012 das Projekt „Lesepate“. Gemeinsam mit regionalen Unternehmen, aber auch mit Privatpersonen, stattet Schwäbisch Media möglichst viele Schulen mit einer Leseecke aus. Moderne Sitzgelegenheiten, Tische, ein Zeitungsständer sowie täglich eine druckfrische Ausgabe der Schwäbischen Zeitung sollen den Schülern Lesefreude vermitteln und den Umgang mit der Zeitung und ihren Rubriken näherbringen.

Seit 2015 gibt es die ersten digitalen Lesepatenschaften, bei denen Schüler das E-Paper und weitere digitale Publikationen des Schwäbischen Verlages auf Tablet-Computern nutzen können.

Aktuell werden in Schulen der Region 89 gedruckte und digitale Abonnements der Schwäbischen Zeitung und ihrer Heimatzeitungen gelesen. Finanziert von 29 Firmen und Institutionen sowie fünf Privatpersonen.

Spendenaktion "Häfler helfen"

„Häfler helfen“ ist eine Spendenaktion der Schwäbischen Zeitung zusammen mit der Katholischen und der Evangelischen Gesamtkirchengemeinde Friedrichshafen.

Seit 2002 wird in der Vorweihnachtszeit zeitgleich mit der redaktionellen Berichterstattung über
Armut in der Region ein Spendenaufruf gestartet. Ziel der Aktion ist es, Obdachlose, von Armut
Betroffene und Menschen, die in Friedrichshafen am Rande der Gesellschaft leben, zu unterstützen.

Heute wird „Häfler helfen“ auch von Vereinen und Firmen sowie der kommunalen Politik unterstützt. Seit 2002 wurden über 1,2 Millionen Euro gespendet.

Über Ihre Spende auf das Spendenkonto für „Häfler helfen“ bei der Katholischen Gesamtkirchenpflege Friedrichshafen (Sparkasse Bodensee, IBAN: DE52 6905 0001 0020 1138 90, Verwendungszweck: Häfler helfen), freuen wir uns.

Ein gezackter Botschafter für den guten Zweck

Die Hilfsbereitschaft im Radio 7 Land kennt rund ums Jahr keine Grenzen: Kinder schlachten ihre Sparschweine, Bürogemeinschaften sammeln beim Betriebsausflug und Promis wie die Schirmherrin der Radio 7 Drachenkinder Gerlinde Kretschmann oder Drachenkinder-Botschafter Sozialminister Manfred Lucha und Mark Forster stehen für die gute Sache ein. Im Mittelpunkt stehen kranke, behinderte oder traumatisierte Kinder und Jugendliche aus dem Sendegebiet. Mit über 10 Millionen Euro konnten seit der Gründung im Jahr 2005 bereits mehr als 7.000 Familien und Einrichtungen unterstützt werden.

Mit der Radio 7 Drachenkinder-Briefmarke haben die privaten Briefdienstleister südmail aus Weingarten, Südwest Mail aus Ulm und Ostalb Mail aus Aalen vor sechs Jahren eine Aktion gestartet, die ihres gleichen sucht. Von jeder verkauften Briefmarke spendeten die Briefdienste 5 Cent direkt an die Radio 7 Drachenkinder.

Die Briefdienste südmail, Südwest Mail und Ostalb Mail haben Großes für die Radio 7 Drachenkinder bewegt: 140.000 Euro sind so in den letzten sechs Jahren über den Verkauf der rund 2,8 Millionen Postwertzeichen mit den kleinen Zacken für den guten Zweck zusammengekommen.

Weitere Kooperationen

Wir fördern und unterstützen außerdem zahlreiche weitere kulturelle, sportliche und soziale Einrichtungen und Veranstaltungen in den Regionen zwischen Ostalb und Bodensee.